Druckansicht der Internetadresse:

Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaft

Fachgruppe MusikTheater | Musik- und Theaterwissenschaft an der Universität Bayreuth

Seite drucken

Bachelor Musiktheaterwissenschaft

Save the date: Bewerbungen werden bis 15. Juli erbeten und sind bei verspäteter Erteilung des Abiturzeugnisses bis zum 20. August 2020 möglich.

Ein erster Termin für das Eignungsfeststellungsverfahren findet am 27. Juli statt, um möglichst viel Planungssicherheit für die Aufnahme des Studiums zu geben. Für die späterere Eingabefrist Ende August wird das Auswahlgespräch Anfang September erfolgen. Der genau Termin wird zeitnah mitgeteilt. Die Gespräche sind momentan als Präsenztermine geplant. Änderungen werden ggf. rechtzeitig auf der Homepage bekanntgegeben.

Trailer zum B.A. Musiktheaterwissenschaft

Du interessierst dich für Musik und Theater? Du hast Erfahrungen im Schultheater oder bei einem Praktikum an einem Opernhaus oder einer anderen Kulturinstitution gesammelt und möchtest einen Beruf ergreifen, der in diese Richtung geht?

Studium

Das Bachelorstudium der Musiktheaterwissenschaft bietet Dir eine solide Grundausbildung für verschiedene Berufe im Bereich Musiktheater (Dramaturgie, Regie, Regieassistenz, Kulturadministration, Musikjournalismus oder Musikverlagswesen).

Unter Musiktheater verstehen wir die unterschiedlichen Ausformungen des europäischen Musiktheaters in den Sparten Oper, Operette, Musical, Tanztheater und Performance. Im Studiengang werden zunächst Grundkenntnisse zur Geschichte, Analyse und Theorie musiktheatraler Formen vermittelt. Diese können weiterführend nach eigenen Interessensschwerpunkten beispielsweise in Schauspiel, Tanz, Konzert und Oper vertieft werden. Das Studium des B.A. Musiktheaterwissenschaft vermittelt somit ein Grundverständnis für aufführungsbezogene Aspekte im Musiktheater und darüber hinaus.

Zudem bieten wir Einblicke in die Praxis: im alltäglichen Unterricht selbst, aber auch bei Exkursionen, Aufführungsbesuchen, in der Zusammenarbeit mit Spezialistinnen und Spezialisten aus der Praxis und bei selbständigen Praktika in musiktheaterbezogenen Betrieben.

Kooperationen mit den Bayreuther Festspielen, der Komischen Oper Berlin, dem Staatstheater Nürnberg, dem Landestheater Coburg und dem Theater Hof ermöglichen hier eine intensive Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlicher Vermittlung und praktischer Tätigkeit. Letztere kann auch im universitätseigenen Theaterraum, beim Verein Schaulust, ausprobiert und umgesetzt werden.

Klicken Sie hier, um zum Studiengangsflyer zu gelangen

Studienverlauf

Der B.A. Musiktheaterwissenschaft setzt sich aus einem Pflichtbereich (22 Module) sowie einem Wahlpflichtbereich zusammen. Die Module gliedern sich in Übungen, Seminare, Proseminare, Vorlesungen und Praxisseminare. Sie umfassen die Vermittlung von Grundlagen, Methoden, Spezialisierungsgebieten und praktischen Anwendungen. Weitere Informationen sind dem Modulhandbuch und unserem Studiengangsflyer zu entnehmen. Das Curriculum bietet folgende Modulstruktur:

  • Grundlagen (Satzlehre, Formen und Gattungen, wissenschaftliche Arbeits- und Präsentationstechniken, Einführungen in die Musik-, Tanz- und Theaterwissenschaft)

  • Geschichte (Kulturgeschichte des Theaters, Musikhistoriographie, Geschichte der Oper und des Musiktheaters)

  • Analyse (Grundlagen, Vertiefung, szenische Realisation)

  • Praxis (Dramaturgie, Kritik und Rezension, Institutionen, Praktika)

  • Vertiefung (Stimme und Gesang, Musik und Medien, Musical und Operette, Interpretation, Musik- und Musiktheatertexte, Performance)

  • Wahlpflichtfächer (Theaterformen in Theorie und Praxis, Theaterdidaktik, kreative Praxis, Musikkulturen im Kontext, musiktheaterbezogene Sprachen)

  • Abschluss (Kolloquium und Bachelorarbeit)

In den letzten Jahren wurden Bachelorarbeiten u. a. zu folgenden Themen geschrieben:

  • 2017 Gesprochene Noten: Musikalischer Wandel im 20. Jahrhundert am Beispiel der Kompositionen zur Sprechstimme von Arnold Schönberg (Miriam Arnusch)

  • 2016 "Findest du Octavian in II männlich genug?". Weiblichkeitskonzepte bei Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss (Mirjam Katharina Theil)

  • 2016 Die Konkretisierung von psychischen Störungen im unterhaltenden Musiktheater am Fallbeispiel des Musicals Next to Normal (Karolin Bultmann)

  • 2015 Und der Haifisch, der hat Zahnprobleme. Bertolt Brechts Dreigroschenoper auf dem Prüfstand in einer Inszenierung von Nicolas Stemann (Frederike Krüger)

  • 2014 Vom biografischen Mythos zum Musical am Beispiel Friedrich der Große (Johannes Gerlitz)

  • 2013 Wilson – Waits – Woyzeck. Zur Schauspielmusik im Gegenwartstheater (Martha Ebert)

  • 2013 „Mein lieber Schwan“. Die Schwierigkeiten einer Arien-Interpretation, untersucht anhand von Tonaufnahmen aus dem Zeitraum 1930–1960 (Tobias Hederich)

  • 2012 Eine durchdachte Dramaturgie. Das Zusammenspiel von künstlerischem Konzept und wirtschaftlicher Strategie der Bregenzer Festspiele (Stephanie Stütz)Was schätzen Studierende an diesem Studiengang?

Was schätzen Studierende an diesem Studiengang?

Laura Zenziper

Schwerpunkte selbst setzen zu können, Musik- und Theaterwissenschaft zu verbinden und dabei intensiv betreut zu werden. (Laura Zenziper)

Julia Wimmer

Ich schätze das "Wir". Wir alle wollen uns weiterentwickeln und das können wir hier nicht nur theoretisch, sondern auch auf kreativer Ebene. (Julia Wimmer)

Jasmin Goll

Die einzigartige inhaltliche Ausrichtung, die Methodik und die Interdisziplinarität: Man beschäftigt sich hier mit dem Musiktheater, insbesondere mit der Oper, und betrachtet musiktheatrale Phänomene - weil es der Gegenstand selbst erfordert - aus musik- und theaterwissenschaftlicher Perspektive. (Jasmin Goll)

Studienvoraussetzungen

Kunst-, theater- und musikinteressierte Bewerber und Bewerberinnen, die sich wissenschaftlich und praktisch dem Phänomen der Aufführung nähern möchten, sind bei uns genau richtig. Wir erwarten von Dir das Interesse, Dich mit der Historie und der Zukunft des Musik-Theaters auseinanderzusetzen und die Lust, praktische Erfahrungen bei Projekten oder Praktika zu sammeln. In einem Eignungsfeststellungsverfahren möchten wir Dich kennenlernen und Dein musikalisch-theoretisches Grundwissen prüfen.

Berufliche Perspektiven

Das Studium bereitet Dich auf folgende Berufsfelder im Musiktheater (Mehrspartenbetrieb) und im Bereich der Medien vor: 

  • Dramaturgie
  • Regie, Regieassistenz, Inspizienz
  • Kulturmanagement und Kulturadministration
  • Musikjournalismus (Presse, Rundfunk, Fernsehen) • Tätigkeit in Musikverlagen (Lektorat, Öffentlichkeitsarbeit) oder in der Musikindustrie

Alumni des Studiengangs

Tamara Yasmin Bauer

Ich zehre täglich von meinem B.A. Musiktheaterwissenschaft, da mir musiktheaterwissenschaftliche Grundlagen und ein breiter Überblick über die Musiktheaterwelt vermittelt wurden. Beides ist für meinen jetzigen Beruf relevant.

Tamara Yasmin Quick
​wissenschaftliche Mitarbeiterin (LMU München) und Dramaturgin

Ulrike Eberle

Ich konnte für mich persönlich herausfinden, wo meine Stärken liegen: im Texten, Vermitteln und Kommunizieren. Nach einem Master-Studium und Volontariat arbeite ich jetzt in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, wo Einfühlungsvermögen in künstlerische Prozesse und ein hohes Reflexionsniveau dramaturgischen Texten gegenüber täglich gefordert sind.

Ulrike Eberle
Leitung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit (Theater Kiel)
(Foto: Katrin Ribbe)

Lana Zickgraf

Der Studiengang bietet eine solide Grundausbildung: Er vermittelt Repertoirekenntnisse sowie Grundlagen zur Geschichte, Analyse und Theorie musiktheatraler Formen und verhilft in praxisnahen Seminaren zu ersten Einblicken in die Berufswelt. Darüber hinaus bietet es genügend Freiräume, um praktische Erfahrungen zu sammeln, die für den Berufseinstieg unerlässlich sind.

Lana Zickgraf
Musikvermittlung/Projektleitung (Internationale Bachakademie Stuttgart)

Neben der inhaltlichen Ausrichtung habe ich an meinem Studiengang insbesondere den direkten Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden geschätzt. Mitgenommen habe ich eine breite Repertoirekenntnis sowie die Neugierde, diese auch nach Studienabschluss kontinuierlich zu erweitern. Darüber hinaus wurde ein praxisorientiertes Theaterverständnis vermittelt, was in einem wissenschaftlichen Studium nicht selbstverständlich, für eine berufliche Laufbahn (nicht nur Theaterbetrieb) aber unerlässlich ist.

Patrick Reu
Disponent an der Universität der Künste Berlin

Bewerbung

Die Aufnahme des Studiums ist nur zum Wintersemester möglich. Folgende Unterlagen sind hierfür einzusenden: 

  • Ausgefülltes Antragsformular auf Zulassung zum Eignungsfeststellungsverfahren
  • Zeugnis über die Hochschulzugangsberechtigung (beglaubigte Kopie)
  • Tabellarischer Lebenslauf und ggf. Nachweise über Praktika
  • Schriftliche Begründung für die Wahl des Studiengangs Musiktheaterwissenschaft (Motivationsschreiben, max. 2 Seiten)

Die Eignungsfeststellung beinhaltet neben einem Interview von 20 Minuten einen schriftlichen Test, in dem beispielsweise ein Videoausschnitt einer Opernaufführung und ein dazugehöriges Musikbeispiel behandelt werden.
Bewerbungsschluss ist der 15. Juli eines jeden Jahres, in der Regel erfolgt das Eignungsfeststellungsverfahren Ende Juli und die Zulassung Anfang August.

Internationale Studierende benötigen zusätzlich folgende Unterlagen: 

  • Hochschulzugangsberechtigung (inklusive Notenübersicht und Rückseiten in Originalsprache)
  • Hochschulzugangsberechtigung (inklusive Notenübersicht und Rückseiten als offizielle deutsche oder englische Übersetzung)
  • Sprachkenntnisse Deutsch Niveaustufe B2 (gemäß Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen (GER) für Sprachen)
  • Ggf. APS-Zertifikat
  • Ggf. Studienkolleg oder Nachweis Studium (mit Notenübersichten; in Originalsprache sowie als offizielle deutsche oder englische Übersetzung) bzw. Hochschulaufnahmeprüfung
Siegfried Wagner

Noch Fragen?

Für Fragen zum Studiengang stehen Dir die Studiengangsmoderatorin Prof. Dr. Kordula Knaus sowie Studierende des Studiengangs (musiktheaterwissenschaft@uni-bayreuth.de) zur Verfügung.

Weitere Unterlagen


Verantwortlich für die Redaktion: Jonas Christian Würdinger

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt